Skip to main content

[vc_row][vc_column width=“1/4″ css=“.vc_custom_1449053770542{padding-top: 5px !important;padding-bottom: 5px !important;}“][vc_raw_js]JTNDZGl2JTIwaWQlM0QlMjJmYi1yb290JTIyJTNFJTNDJTJGZGl2JTNFJTBBJTNDc2NyaXB0JTNFJTJGJTJGJTIwJTNDJTIxJTVCQ0RBVEElNUIlMEElMjhmdW5jdGlvbiUyOGQlMkMlMjBzJTJDJTIwaWQlMjklMjAlN0IlMjB2YXIlMjBqcyUyQyUyMGZqcyUyMCUzRCUyMGQuZ2V0RWxlbWVudHNCeVRhZ05hbWUlMjhzJTI5JTVCMCU1RCUzQiUyMGlmJTIwJTI4ZC5nZXRFbGVtZW50QnlJZCUyOGlkJTI5JTI5JTIwcmV0dXJuJTNCJTIwanMlMjAlM0QlMjBkLmNyZWF0ZUVsZW1lbnQlMjhzJTI5JTNCJTIwanMuaWQlMjAlM0QlMjBpZCUzQiUyMGpzLnNyYyUyMCUzRCUyMCUyMiUyRiUyRmNvbm5lY3QuZmFjZWJvb2submV0JTJGZGVfREUlMkZzZGsuanMlMjN4ZmJtbCUzRDElMjZ2ZXJzaW9uJTNEdjIuNSUyMiUzQiUyMGZqcy5wYXJlbnROb2RlLmluc2VydEJlZm9yZSUyOGpzJTJDJTIwZmpzJTI5JTNCJTIwJTdEJTI4ZG9jdW1lbnQlMkMlMjAlMjdzY3JpcHQlMjclMkMlMjAlMjdmYWNlYm9vay1qc3NkayUyNyUyOSUyOSUzQiUwQSUyRiUyRiUyMCU1RCU1RCUzRSUzQyUyRnNjcmlwdCUzRSUwQSUzQ2RpdiUyMGNsYXNzJTNEJTIyZmItbGlrZSUyMiUyMGRhdGEtbGF5b3V0JTNEJTIyYnV0dG9uX2NvdW50JTIyJTIwZGF0YS1hY3Rpb24lM0QlMjJyZWNvbW1lbmQlMjIlMjBkYXRhLXNob3ctZmFjZXMlM0QlMjJ0cnVlJTIyJTIwZGF0YS1zaGFyZSUzRCUyMnRydWUlMjIlM0UlM0MlMkZkaXYlM0U=[/vc_raw_js][/vc_column][vc_column width=“1/4″ css=“.vc_custom_1449053786309{padding-top: 5px !important;padding-bottom: 5px !important;}“][vc_pinterest][/vc_column][vc_column width=“1/4″ css=“.vc_custom_1449053795614{padding-top: 5px !important;padding-bottom: 5px !important;}“][vc_raw_js]JTNDYSUyMGNsYXNzJTNEJTIydHdpdHRlci1zaGFyZS1idXR0b24lMjIlMjBocmVmJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ0d2l0dGVyLmNvbSUyRnNoYXJlJTIyJTNFVHdlZXQlM0MlMkZhJTNFJTBBJTNDc2NyaXB0JTNFJTJGJTJGJTIwJTNDJTIxJTVCQ0RBVEElNUIlMEElMjFmdW5jdGlvbiUyOGQlMkNzJTJDaWQlMjklN0J2YXIlMjBqcyUyQ2ZqcyUzRGQuZ2V0RWxlbWVudHNCeVRhZ05hbWUlMjhzJTI5JTVCMCU1RCUyQ3AlM0QlMkYlNUVodHRwJTNBJTJGLnRlc3QlMjhkLmxvY2F0aW9uJTI5JTNGJTI3aHR0cCUyNyUzQSUyN2h0dHBzJTI3JTNCaWYlMjglMjFkLmdldEVsZW1lbnRCeUlkJTI4aWQlMjklMjklN0JqcyUzRGQuY3JlYXRlRWxlbWVudCUyOHMlMjklM0Jqcy5pZCUzRGlkJTNCanMuc3JjJTNEcCUyQiUyNyUzQSUyRiUyRnBsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tJTJGd2lkZ2V0cy5qcyUyNyUzQmZqcy5wYXJlbnROb2RlLmluc2VydEJlZm9yZSUyOGpzJTJDZmpzJTI5JTNCJTdEJTdEJTI4ZG9jdW1lbnQlMkMlMjAlMjdzY3JpcHQlMjclMkMlMjAlMjd0d2l0dGVyLXdqcyUyNyUyOSUzQiUwQSUyRiUyRiUyMCU1RCU1RCUzRSUzQyUyRnNjcmlwdCUzRQ==[/vc_raw_js][/vc_column][vc_column width=“1/4″ css=“.vc_custom_1449053802607{padding-top: 5px !important;padding-bottom: 5px !important;}“][vc_googleplus annotation=“inline“][/vc_column][/vc_row]Die Heimat der Stevia Pflanze ist das Grenzgebiet zwischen den südamerikanischen Staaten Brasilien und Paraguay. Schon die Ureinwohner beider Länder, die Guarani- und Mato Grosso-Indianer, wussten um die Süßkraft des Krauts und nutzten es unter anderem für ihren traditionellen Mate-Tee. Sie gaben der Pflanze den Namen Caa-Hee (Ca´-A-He`-Ey, Ka hé), was übersetzt so viel wie „Süßkraut“ oder „Honigblatt“ heißt.

Heutzutage wird die Stevia Pflanze nicht nur in Südamerika angebaut, sondern auch in Ostasien und anderen Teilen der Welt. Bei uns ist sie unter ihrem lateinischen Namen Stevia rebaudiana Bertoni bekannt. Dieser Name würdigt den Botaniker Moisés Bertoni und den Chemiker Ovidio Rebaudi, die sich beide eingehend mit der Stevia Pflanze befasst haben.
Seltener wird die Stevia Pflanze unter dem Namen Eupatorium rebaudianum geführt, der sich von der weitläufigen Verwandtschaft zum europäischen Wasserdost (Eupatorium perfoliatum) ableitet, dem die Stevia Pflanze sehr ähnlich sieht.

Stevia rebaudiana enthält als einzige von über 200 verschiedenen Stevia Arten die geschmacksintensiven Steviolglycoside, welche für die Süße verantwortlich sind.

Ein deutschstämmiger Botaniker entdeckte eine weitere Art, deren Blätter ebenfalls leicht süßlich schmecken: Die Stevia aristata. Jedoch reicht die Süßkraft dieser Pflanze bei weitem nicht an die der Stevia rebaudiana heran.

Stevia Herkunft und Verbreitung

Die Gattung Stevia findet man ursprünglich nur auf dem amerikanischen Kontinent in einem Gebiet, das von den südlichen USA bis nach Zentral-Argentinien hinein reicht. Das Verbreitungsgebiet von Stevia rebaudiana beschränkt sich auf eine Fläche zwischen dem 23. südlichen Breiten- und dem 56. westlichen Längengrad. Dieser Teil des amerikanischen Kontinents umfasst die Hochflächen Paraguays, Brasiliens und Argentiniens. Das Klima in diesem Teil der Erde ist semihumid, das heißt mäßig-feucht, mit einem Jahresniederschlag von 1500 bis 1800 mm und einer Jahresdurchschnittstemperatur von 21°C. Die Böden im Hochland von Amambai, das als Ursprungsgebiet der Stevia rebaudiana beschrieben wird, sind sauer, sandig und tonhaltig.

Stevia Botanik und Potenzial

Die Stevia rebaudiana ist ein krautiges Staudengewächs, das unter geeigneten Bedingungen mehrjährig Triebe aus einem kräftigen Wurzelstock hervorbringt. Stevia Triebe wachsen bis zu einem Meter hoch, die leicht holzigen Stengel sind mit 2 bis 3 Zentimeter langen Lanzettblättchen besetzt. Die Stevia Wurzeln gründen flach und versorgen die Pflanze weitestgehend unverzweigt mit Wasser und Nährstoffen[/vc_column_text][vc_single_image image=“562″ img_size=“full“ alignment=“center“ style=“vc_box_circle_2″][vc_column_text]Der Blütenstand setzt sich aus mehreren weißen, endständigen Blütenköpfchen zusammen, die ihrerseits wieder aus 2 bis 6 einzelnen Röhrenblüten bestehen. Man spricht von einer Trugdolde, das bedeutet, dass die Hauptblüte, die sich aus der Endknospe des Haupttriebes entwickelt, von einer Reihe von Nebenblüten aus den Seitentrieben umkränzt ist.Die Steviolglycoside, die der Pflanze ihre Süßkraft verleihen, finden sich nur in den Blättern. Mit einem Steviosid-Gehalt von bis zu 7 % ist die Süßkraft der Stevia Pflanze der von Zuckerrohr- und Zuckerrüben weit überlegen.
Tatsächlich braucht man daher für ein Feld Stevia Pflanzen, das den gleichen Ertrag an verwertbarer Süße wie ein Zuckerrübenacker liefern soll, nur etwa ein Zehntel der Anbaufläche.

Stevia Wachstum und Blüte

Die Stevia Pflanze ist an die Verhältnisse in ihrer Heimat angepasst. Das heißt: Sie verträgt keinen Bodenfrost, liebt das Licht und reagiert empfindlich auf Überdüngung. Im Winter wirft die Stevia rebaudiana ihre süßen Blätter ab und begibt sich in eine Winterruhe. Neue Triebe entwickeln sich erst, wenn längere Tage und mildere Temperaturen das nächste Frühjahr ankündigen.[/vc_column_text][vc_single_image image=“560″ img_size=“full“ alignment=“center“ style=“vc_box_circle_2″][vc_column_text]Die Vermehrung und damit der Fortbestand der Art ist sowohl geschlechtlich als auch ungeschlechtlich gesichert. Die Hauptblütezeit der Stevia rebaudiana liegt im Spätherbst der südlichen Erdhalbkugel. Einige Stevia Pflanzen blühen auch im Winter, allerdings setzen diese Spätblüher kaum Samen an.
Unter natürlichen Umständen ist die Stevia rebaudiana selbststeril. Das bedeutet, dass zur Bestäubung der Blüten Samen eines anderen Pollenspenders der gleichen Art benötigt wird. In der Natur vollbringt dies der Wind, da er die Pollen von einer Pflanze zur anderen trägt und so die geschlechtliche Vermehrung fördert. Informationen zur ungeschlechtlichen Vermehrung finden Sie im Absatz „Stevia Zucht und vegetative Vermehrung“.

Stevia Samenbildung

Die Stevia Samen entwickeln sich in Samenkelchen, aus denen sie nach dem Reifungsprozess leicht heraus fallen. Bei günstigen Lichtverhältnissen und feuchtem Untergrund keimen sie sofort. Die Stevia rebaudiana ist ein sogenannter Lichtkeimer. Das bedeutet, dass der Samen im Inneren der Schale einen Lichtreiz braucht, um sein morphogenetisches Programm, das auf 22 Chromosomen gespeichert ist, aufzurufen. Deshalb dürfen Stevia Samen, die im Gewächshaus, im Garten oder auf dem Balkon keimen sollen, auch nicht allzu hoch mit Erde oder Sand bedeckt werden.

Die Keimrate liegt mit 13 bis 15 % allerdings auch unter günstigen Bedingungen nicht allzu hoch. Viele Stevia Liebhaber machen es sich deshalb lieber einfach und kaufen eine Stevia Pflanze oder greifen auf die ungeschlechtliche Vermehrung zurück, die dem „süßen Honigblatt“ in seiner Heimat im Winter das Überleben und bei fehlender Windbestäubung die Ausbreitung garantiert.

Stevia Zucht und vegetative Vermehrung

Vegetativ – also ungeschlechtlich – lässt sich Stevia über die Triebknospen („Augen“) des Wurzelstockes vermehren. Bis zu 20 Pflanzen lassen sich auf diese Weise aus einer Mutterpflanze gewinnen. Eine andere Form der ungeschlechtlichen Vermehrung kommt gelegentlich auch in freier Natur vor: Wenn zum Beispiel ein Stein oder ein größeres Holzstück so auf die Pflanze fällt, dass einer der äußeren Zweige dauerhaft in den Boden gedrückt wird, entwickelt sich an dieser Stelle ebenfalls ein neuer Trieb. Das Wissen um die ungeschlechtliche oder geschlechtliche Vermehrung der Stevia Pflanze machen sich gut sortierte Gärtnereien und private Züchter, bei denen man eine Stevia Pflanze kaufen kann, zu Nutze und haben so entsprechend verschiedene Möglichkeiten, ihr süßes Handelsgut zu vermehren.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_custom_heading text=“Stevia Pflanze Infografik“ use_theme_fonts=“yes“][vc_single_image image=“1323″ img_size=“full“ alignment=“center“ style=“vc_box_outline“ onclick=“link_image“ css=“.vc_custom_1449049605082{margin-bottom: 0px !important;}“][vc_tta_accordion style=“flat“ c_icon=““ active_section=““ collapsible_all=“true“][vc_tta_section i_icon_fontawesome=“fa fa-link“ title=“Diese Infografik verwenden“ tab_id=“content-link“ add_icon=“true“][vc_raw_html]JTNDdGV4dGFyZWElMjByZWFkb25seSUzRCUyMnRydWUlMjIlMjB3cmFwJTNEJTIyb24lMjIlMjBvbmNsaWNrJTNEJTIydGhpcy5zZWxlY3QlMjglMjklM0IlMjIlMjBjbGFzcyUzRCUyMmNvZGVib3glMjIlMjByb3dzJTNEJTIyMiUyMiUyMHN0eWxlJTNEJTIyd2lkdGglM0ElMjA5NSUyNSUzQiUyMG1pbi1oZWlnaHQlM0ElMjA3MHB4JTNCJTIyJTNFJTBBJTNDYSUyMGhyZWYlM0QlMjJodHRwcyUzQSUyRiUyRnd3dy5zdGV2aWFrYXVmZW4uY29tJTJGaW5mb3RoZWslMkZzdGV2aWEtcGZsYW56ZSUyMiUyMHRhcmdldCUzRCUyMl9ibGFuayUyMiUyMHRpdGxlJTNEJTIyU3RldmlhJTIwUGZsYW56ZSUyMEluZm9ncmFmaWslMjIlM0UlM0NpbWclMjBzcmMlM0QlMjJodHRwcyUzQSUyRiUyRnd3dy5zdGV2aWFrYXVmZW4uY29tJTJGaW5mb3RoZWslMkZ3cC1jb250ZW50JTJGdXBsb2FkcyUyRnN0ZXZpYS1wZmxhbnplLWFuYmF1LWluZm9ncmFmaWsucG5nJTIyJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjAwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNjM4JTIyJTIwYWx0JTNEJTIyU3RldmlhJTIwUGZsYW56ZSUyMEluZm9ncmFmaWslMjIlMjB0aXRsZSUzRCUyMlN0ZXZpYSUyMFBmbGFuemUlMjBJbmZvZ3JhZmlrJTIyJTIwJTJGJTNFJTNDJTJGYSUzRSUwQSUzQyUyRnRleHRhcmVhJTNF[/vc_raw_html][vc_column_text]Kopieren Sie einfach den dargestellten HTML-Codes und fügen Sie diesen in Ihrem Blog bzw. Ihrer Seite ein.[/vc_column_text][/vc_tta_section][/vc_tta_accordion][vc_text_separator title=“Weitere interessante Informationen & Artikel „][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/4″][vc_single_image image=“663″ alignment=“center“ style=“vc_box_outline“ onclick=“custom_link“ link=“/stevia-fluessig“][vc_custom_heading text=“Stevia flüssig“ font_container=“tag:h3|text_align:center“ use_theme_fonts=“yes“ link=“url:%2Fstevia-fluessig|title:Stevia%20fl%C3%BCssig|“][vc_column_text]Unser Stevia flüssig lässt sich ideal zum Süßen von Getränken, aber auch zum Backen verwenden.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/4″][vc_single_image image=“602″ alignment=“center“ style=“vc_box_outline“ onclick=“custom_link“ link=“/infothek/stevia-anbau“][vc_custom_heading text=“Stevia Anbau“ font_container=“tag:h3|text_align:center“ use_theme_fonts=“yes“ link=“url:%2Finfothek%2Fstevia-anbau|title:Stevia%20Anbau|“][vc_column_text]Bei uns erfahren Sie, wie Sie zu Hause Ihre eigenen Stevia Pflanzen züchten und sie am besten pflegen können.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/4″][vc_single_image image=“605″ alignment=“center“ style=“vc_box_outline“ onclick=“custom_link“ link=“/stevia-blaetter“][vc_custom_heading text=“Stevia Blätter
“ font_container=“tag:h3|text_align:center“ use_theme_fonts=“yes“ link=“url:%2Fstevia-blaetter|title:Stevia%20Bl%C3%A4tter|“][vc_column_text]Unsere getrockneten Stevia Blätter sind erste Auslese Paraguay, dem Heimatland der Stevia Pflanze.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/4″][vc_single_image image=“560″ alignment=“center“ style=“vc_box_outline“ onclick=“custom_link“ link=“/infothek/stevia-geschichte“][vc_custom_heading text=“Stevia Geschichte“ font_container=“tag:h3|text_align:center“ use_theme_fonts=“yes“ link=“url:%2Finfothek%2Fstevia-geschichte|title:Stevia%20Geschichte|“][vc_column_text]Das südamerikanische Honigkraut wurde Anfang des 20. Jhd. entdeckt und erobert seitdem die ganze Welt.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]


Kommentare

Stevia verdrängt Koka Anbau in Bolivien August 17, 2015 um 1:47 pm

[…] der Stevia Blätter zu Stevia Produkten, findet dann meist in Paraguay, dem Heimatland von der Stevia-Pflanze […]

Antworten

Stevia Zulassung? Die EU macht’s möglich August 17, 2015 um 1:47 pm

[…] können Sie schon im kommenden Jahr Lebensmittel kaufen, die ihren süßlichen Geschmack der Stevia Pflanze zu verdanken haben. Die EU-Mitgliedsstaaten haben den Vorschlag der Kommission angenommen, den […]

Antworten

Stevia Zulassung? Die EU macht’s möglich Oktober 21, 2015 um 1:42 pm

[…] Stevia Pflanze […]

Antworten

Studie: Aspartam verursacht Krebs – Alternative Stevia? Oktober 21, 2015 um 2:03 pm

[…] Stevia Pflanze […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *